© weidenthaler-fasnacht 2020
Weidenthaler-Fasnacht  
Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Weidenthaler-Fasnacht
Schon   das   Motto   der   zehnten   Weidenthaler   Fasnacht   bringt   die   großartige   Stimmung   in der   närrisch   dekorierten   Sporthalle   zum   Ausdruck.   Der   Arbeitskreis   Fasnacht   hatte,   wie schon   in   den   Jahren   zuvor,   ein   buntes   Programm   mit   zahlreichen   Höhepunkten   auf   die Beine   gestellt   und   die   auftretenden   Künstler   erfüllten   alle   in   sie   gesetzten   Erwartungen. Karl-Heinz    Klöpfer    sorgte    einmal    mehr    für    das    passende    Bühnenbild    und    fungierte darüber   hinaus   mit   Noah   Stoller   auch   noch   als   stark   beanspruchter   Kulissenschieber. Das    Moderatorenpaar    Alexander    Held    und    Ursel    Baumann    führte    wie    gewohnt    gut gelaunt    und    routiniert    durch    das    rund    fünfstündige    Programm,    welches    mit    Tanz-, Gesang- und Wortbeiträgen viele bunte Bilder zu bieten hatte. Nach   der   musikalischen   Einleitung   der   Stimmungsband   „Magic“   waren   der   Einmarsch der   Garden   und   die   Begrüßung   der   Gäste   durch   Ursel   &   Alex   der   Anfang   eines   tollen närrischen   Abends.   Dass   es   gerade   im   Bereich   Tanz   bei   der   Weidenthaler   Fasnacht nicht   an   Nachwuchs   mangelt,   stellte   die   Purzelgarde   mit   einem   Showtanz   eindrucksvoll unter   Beweis.   Toll   anzusehen   in   ihren   bunten   Kleidchen   sorgten   die   Kids   zu   einem Musikmix   von   Heidi   bis   hin   zur   böhmischen   Blasmusik   für   Stimmung   in   der   Halle.   Die erste    Rakete    des    Abends    war    der    verdiente    Lohn    für    eine    tolle    Leistung    von    Mila Adamski,    Hannah    Bott,    Sophie    Bott,    Madeleine    Dechange,    Kira    Enggasser,    Bella Ercolin,   Luca   Fischer,   Stefania   Ganz,   Isa   Hoffmann,   Lonas   Hoffmann,   Mia   Hoffmann, Amy   Jung,   Johanna   Kolew,   Tessa   Laubscher,   Sina   Laubscher,   Selina   Mayr,   Leonie Ortes,   Lara   Schönung,   Johanna   Stölp,   Elina   Trapp,   Katharina   Ullrich,   Isabela   vom   Weg. Einstudiert        wurde    der    spaßige    Auftritt    von    Isabel    Krauß    und    Nadine    Peric.    Ein Dankeschön    für    die    liebevoll    hergestellten    Kleidchen    durften    Doris    Bott    und    Julia Laubscher entgegen nehmen. Ein   Beleg   für   die   Nachwuchsarbeit   im   Tanzsport,   war   danach   der   Auftritt   der   „mittleren“ Garde   des   Weidenthaler   Turnvereins.   Ein   toller   Tanz   mit   akrobatischen   Einlagen.   Zu den   „Konfettis“   gehören   Melis   Aydemir,   Amelie   Dengel,   Lara   Gerhard,   Leonie   Hoffeld, Ayleen   Jung,   Mariella   Kobel,   Ronja   Kretner,   Lea   Klesius,   Johanna   Kühl,   Chiara   Ortes, Emelie Schmitt, Emilia Siragusano. Die Mädels wurden trainiert von Tina Javurek. Danach   war   die   Bühne   frei   für   den   Weidenthaler   Protokoller   Valentin   Niederberger.   Sein Markenzeichen   „Ich   saa   jo   nix,   ich   mähn   jo   bloß“   brachte   er   auch   dieses   Jahr   wieder gekonnt   an   den   Mann,   beziehungsweise   die   Frau.   Ausgiebig   widmete   er   sich   der   großen Weltpolitik   und   dem   örtlichen   Dorfgeschehen.   So   hätte   Donald   Trump   keinen   Grips, dafür    aber    reichlich    blonden    Gips.    Bernhard    und    die    SPD    in    Weidenthal    sind    jetzt Geschichte   und   der   neue   Ortsbürgermeister   Ralf   wäre   zweimal   1,80   m   groß,   war   unter vielem   anderen   zu   hören.   Auch   der   immer   wieder   aufgeworfene   Fachkräftemangel   war ein Thema, im Bundestag in Berlin fehle es da Vorne und Hinten. Die    Kids    vom    Kinderchor    „Crescendo“    des    Weidenthaler    Gesangvereins    konnten danach   eindrucksvoll   unter   Beweis   stellen,   dass   das   Singen   auch   im   jungen   Alter   viel Spaß   und   Freude   machen   kann.   Insbesondere,   wenn   man   dabei   unter   den   Fittichen   von so   zwei   Ausnahmekönnern   wie   Tim   Kobel   und   Andreas   Dechange   steht.   Mit   Hits   wie „Kleine   Bieber   haben   Fieber“   und   „Hey,   wir   woll´n   die   Eisbärn   sehn“   begeisterten   sie   die Menge.   Die   zweite   Rakete   des   Abends   war   verdienter   Lohn   für   den   prima   Auftritt.   Mit dabei waren Hanna    Bott,    Sophie    Bott,    Elias    Christmann,    Hannah    Dechange,    Linus    Dechange, Madeleine   Dechange,   Amelie   Dengel,   Tim   Filbrich,   Luca   Fischer,   Sean   Ganz,   Stefania Ganz,   Ina   Gerhard,   Lara   Gerhard,   Johanna   Glogau,   Luisa   Glogau,   Avery   Hanson,   Isa Hoffmann,   Jonas   Hoffmann,   Mia   Hoffmann,   Lillith   Kempter,   Colin   Kobel,   Mariella   Kobel, Bastian   Koch,   Johanna   Kühl,   Sina   Laubscher,   Janina   Laue,   Isabelle   Monath,   Lia   Motzel, Maximilian   Nabinger,   Chiara   Ortes,   Leonie   Ortes,   Leonie   Poh,   Sophia   Riegelmann, Leonard   Schmidt,   Luca   Schmitt,,   Emelie   Schmitt,   Tom   Schneider,   Louisa   Schöneberger, Dario   Schwender,   Maja   Schwender,   Hagen   Schwinn,   Emilia   Siragusano,   Lea   Steinel, Dustin Wallnion und Michelle Wieser. Mit   Tanzmariechen   Melis   Aydemir   hat   die   Weidenthaler   Fasnacht   erstmals   ein   eigenes Tanzmariechen.   Sie   überzeugte   bei   ihrer   Premiere   eindrucksvoll   mit   der   hohen   Kunst des   närrischen   Tanzvergnügens.   Eine   klasse   Darbietung   mit   hohem   sportlichen   Einsatz, einstudiert von Allison Held. Die    Narrenschar    war    so    begeistert,    dass    die    Stimmung    nahtlos    in    die    närrische Musikrunde   von   „Magic“   überschwappte.   Die   Stimmungsband   war   nun   auch   schon   zum siebten Male bei der Weidenthaler Fasnacht am Start. Nach   der   kleinen   Pause   stand   mit   Hausmeister   Jürgen   Baumert   ein   Hochkaräter   der närrischen     Zunft     auf     der     Bühne.     Gebürtig     ein     Weidenthaler,     der     aber     sein Fasnachtsleben   bei   den   „Böhler   Hängsching“   frönt.   Bei   „Klima-Gretel“,   dem   Saustall Bundestag   und   der   „Anti   Kanzler   Kandidatin“   (AKK)   blieb   kein   Auge   trocken.   Ein   Top- Vortrag mit Kalauern der besten Art. Mit    einem    großartigen    Showtanz    stellte    ein    weiteres    Mal    der    Tanz-Nachwuchs    des Turnvereins   sein   großes   Können,   unter   der   Leitung   von   Tanja   Schwindinger,   Daniela Kuhl   und   Tina   Javurek,   unter   Beweis.   Zur   Belohnung   startete   für   Melis   Aydemir,   Hannah Dechange,   Amelie   Dengel,   Ava   Dunson,   Ina   Gerhard,   Lara   Gerhard,   Johanna   Glogau, Louisa   Glogau,   Sarah   Hohmann,   Fabienne   Kuhl,   Sina   Mattern,   Isabell   Monath,   Marie Rau,    Sophia    Riegelmann,    Mia    Schneider,    Leni    Schnitzer,    Maja    Schwender,    Leonie Hoffeld,   Ayleen   Jung,   Mariella   Kobel,   Ronja   Kretner,   Lea   Klesius,   Johanna   Kühl,   Chiara Ortes,    Emelie    Schmitt,    Emilia    Siragusano    die    Rakete    Nr.    3    in    den    närrischen Abendhimmel von Weidenthal.  Zwischendurch   begrüßte   das   Moderatorenpaar   eine   ganze   Reihe   hochkarätiger   Gäste. Darunter       die       SPD-Bundestagsabgeordnete       Isabel       Mackensen,       der       CDU- Landtagsabgeordnete     Dirk     Herber,     die     komplette     Verbandsgemeindespitze     mit Bürgermeister   Manfred   Kirr   und   den   beiden   Beigeordneten   Sybille   Höchel   und   Erich Pojtinger    sowie    Ortsbürgermeister    Ralf    Kretner    mit    seiner    Beigeordneten    Marietta Schulz.   Weiterhin   konnten   auch   der   Bürgermeister   der   Gemeinde   Esthal,   Gernot   Kuhn und    die    erste    Beigeordnete    der    Stadt    Lambrecht,    Tanja    Bundenthal-Beck    begrüßt werden.   Auch   dieses   Jahr   waren   Manfred   Kirr   und   Dirk   Herber   im   Wirtschaftsteam   des Abends stark engagiert. Ebenso   die   Vereinsvertreter   der   örtlichen   und   befreundeten   Vereine   waren   herzlich willkommen. Nach   einer   weiteren   Stimmungsrunde   von   „Magic“   stellten   15   Mädels   und   Jungs   vom FC   Wacker   die   Bühne   auf   den   Kopf.   Einhundert   Jahre   alt   wird   der   Weidenthaler   Fußball- Club   in   diesem   Jahr.   Und   so   führte   der   „FC   Taktlos“   tänzerisch   durch   die   vergangenen hundert   Jahre,   in   Zehnerschritten   und   dem   jeweils   passenden   Musikstil   dazu.   Trainiert wurden   die   keinesfalls   taktlosen   Tänzerinnen   und   Tänzer   von   Julia   Schöneberger   und Laura   Kampmann.   Natürlich   hatten   die   Fußballer   auch   eine   für   sie   so   richtig   passende Zugabe   auf   Lager:   „An   der   Theke   sind   wir   Helden“.   Dem   ist   nichts   hinzuzufügen.   Eine prima    Darbietung    von    Nicole    Arne,    Laeticia    Bawel,    Kai    Burkhardt,    Vivien    Hänsel, Hendrik   Heß,   Laura   Kampmann,   Alena   Mayer,   Noelle   Mayer,   Christopher   Milloth,   Marvin Milloth,   Andre   Nabinger,   Julia   Schöneberger,   Sophie   Schöneberger,   Florian   Schulz   und Tamara   Schulz.   Sollte   es   mal   mit   dem   Kicken   nicht   mehr   klappen,   als   Tänzer   haben   die Wackeraner ein neues Standbein für sich erschlossen. Mit   einer   weiteren   Bütt   sorgte   Tobias   Holz   für   weitere   gute   Laune   in   der   Halle.   Als Weidenthaler   „Schnoog“   oder   „Brummer“,   also   Stechmücke,   konnte   er   einen   Lacher nach   dem   anderen   für   sich   verzeichnen.   Immer   „dorschdich“,   jede   Möglichkeit   zum Blutsaugen   nutzend,   so   stellte   er   sich   dem   Publikum   vor.   Am   liebsten   beim   Gottesdienst in   der   katholischen   Kirche,   mit   stillsitzenden   Kunden,   die   Hände   immer   gefaltet,   also genießen   ohne   Risiko.   Am   liebsten   ist   der   Stecher   aber   auf   dem   Woifeschd   unterwegs. Unzählige   Weinsorten,   vom   Dornfelder   bis   Riesling   bieten   da   reichlich   Abwechslung   im Blut. Ein sehr unterhaltsamer und begeistert aufgenommener Vortrag. Danach   zog   mit   Jarvis   Braun,   Marco   Buschmann,   Volker   Gauweiler,   Thorsten   Leidner, Sebastian    Nied,    Florian    Pfeifer,    Steven    Reubig,    Andreas    Steinmetz    und    Sascha Stenglein,   das   Männerballett   der   „Neidenfelser   Burgnarren“   mit   einem   märchenhaften Tanz   alle   Blicke   auf   sich.   Zu   Melodien   aus   dem   Musical   „Die   Eiskönigin“   schwebten   die Künstler     elfenhaft     und     romantisch     in     bunten     Kostümen     über     die     Bühne.     Ein spitzenmäßiger   Auftritt,   akrobatisch   und   wunderschön   anzusehen.   Trainiert   werden   die tanzenden Feen von Solveig Höchel und Corinna Cordes. Vor    der    nächsten    Pause    überreichte    Alex    Held    noch    die    neuen    Weidenthaler Fasnachtsorden   an   den   Sitzungspräsidenten   der   „Neidenfelser   Burgnarren“   Karl   Wirtz und   an   Dietmar   Kaiser   vom   Esthaler   Geselligkeitsverein.   Mit   beiden   Gruppierungen pflegen die Weidenthaler Narren sehr gute Kontakte.  Nach    der    musikalischen    Pause    mit    „Magic“    sorgten    die    „Lila    Funken“    mit    ihrem Gardetanz   für   Aufsehen.   Die   Garde   des   Turnvereins   steigert   sich   von   Jahr   zu   Jahr immer   mehr   und   man   kann   sie   durchaus   als   Aushängeschild   der   Weidenthaler   Fasnacht bezeichnen.   Zu   der   tollen   Tanzformation   gehören   Lisa   Florschütz,   Emely   Hänsel,   Vivien Hänsel,   Alanis   Held,   Allison   Held,   Casandra   Rauch,   Nina   Rell,   Jessica   Reichelt,   Hannah Schurder   und   Lena   Schurder.   Die   Ausbildung   des   Ensembles   obliegt   Alanis   und   Allison Held. An   Ursula   Gerber   ging   noch   ein   herzliches   Dankeschön   für   die   Gestaltung   diverser Gardekostüme.  Das   Zwiegespräch   von   Patenonkel   Valentin   (Valentin   Niederberger)   und   Tom   (Tom Schneider)    brachte    allerlei    über    zwischenmenschliche    Beziehungen    zu    Tage.    Hier standen    ein    „alter    Hase“    und    ein    junger    Nachwuchskünstler    auf    der    Bühne.    Das Publikum    zeigte    sich    amüsiert    und    belohnte    den    gelungenen    Beitrag    mit    großem Applaus. Für   eine   tänzerische   Höchstleistung   sorgten   im   Anschluss   die   EA   Dancer.   Ein   Showtanz der   Extraklasse.   Die   Tanzformation   (Christian   Ackel,   Robin   Ackel,   Niklas   Edl,   Kevin Frick,    Janik    Kaiser,    Joshua    Lacy,    Jan    Schneider,    Pascal    Wolf)    stellte    zum    Thema „Atomarer   Störfall   im   Jahr   2034“   eine   eigenwillige   Darbietung   auf   die   Bühne.   „Future   Is Now“   zeigt   eine   Welt   mit   düsteren   Zukunftsaussichten.   Einstudiert   wurde,   der   auch   zum Nachdenken     dienende     akrobatische     Vortrag,     von     Ricarda     Hartmann     und     Julia Schöneberger.  Danach   brachte   Petra   Buschmann   von   den   „Neidenfelser   Burgnarren“   die   Besucher wieder   in   die   echte   närrische   Welt   zurück.   Mit   Erzählungen   aus   ihrem   Leben   traf   sie   mal wieder   die   Sache   auf   den   Punkt.   Der   gelungene   Vortrag   führte   dabei   vom   grünen Telefon    mit    Wählscheibe    bis    hin    zu    Alexa    und    dem    komplett    sprachgesteuerten Haushalt. Wie   immer   auch   wieder   mit   von   der   Partie,   „Die   singende   Tonde“   vom   Gesangverein Weidenthal   sind   aus   der   Weidenthaler   Fasnacht   nicht   mehr   wegzudenken.      Einmal   mehr nahmen   Nadine   Heß,   Karla   Nabinger,   Anette   Ohnesorg,   Regina   Zaepernik   und   Sonja Clemens   das   Dorfgeschehen   unter   die   Lupe   und   trafen   damit   mal   wieder   des   Pudels Kern.   Einige   Themen   aus   dem   informativen   Vortrag:   „Mer   hänn   e   neie   Boiemeschder, de    Bernhard    is    fort“,    „Hehr    mol,    mer    hänn    kä    Netz“    und    „Parkprobleme    in    de Hauptstroß“.  Mit    einem    weiteren    Vortrag    in    de    Bütt    glänzte    nach    dem    Vorjahr    erneut    Walter Rupprecht   vom   Kaiserslauterer   Karneval   Verein   (KVK).   Als   „De   schäne   Dolle“   hatte   er so   manche   lustige   Begebenheit   im   Programm.   So   zum   Beispiel   gab   es   Probleme   unter der     Dusche     und     beim     Kuh     melken.     „Sache,     die     kann     mer     net     erkläre“.     Ein Vollblutfasnachter, hoch dekoriert, der weiß, was das Publikum von ihm erwartet.  Als   Cowgirls   und   Indianer   sorgten   anschließend   nochmals   die   „Lila   Funken“   zu   einem Western-Melodien-Mix   für   ein   tänzerisches   Hochvergnügen.   Die   klasse   Performance wurde einstudiert von Alanis und Allison Held. Zum   großen   Finale   trafen   sich   dann   alle   Mitwirkenden   auf   der   Bühne   und   nahmen nochmals    den    verdienten    Lohn    des    Publikums    entgegen.    Der    Arbeitskreis    der Weidenthaler   Fasnacht   hat   mal   wieder   ganze   Arbeit   geleistet.   Alexander   Held   und   Ursel Baumann   bedankten   sich   denn   auch   bei   den   vielen   Helfern   und   Mitwirkenden   und freuen   sich   schon   auf   das   kommende   Jahr.   Denn   dann   geht   die   Weidenthaler   Fasnacht bereits   ins   11.   närrische   Jahr   und   ein   richtig   tolles   Programm   wird   es   dann   auch   wieder geben, wenn es heißt „Fasnacht hier in Weidenthal“. Text: Herbert Laubscher Bilder: Andreas Mann-Langen
De Bär steppt heit bei uns im Saal 10 Johr Fasnacht Weidenthal